1. Tag: Deutschland - Windhoek

Abflug abends von Frankfurt nach Windhoek. Wir fliegen mit Air Namibia in einem Nachtflug ca. 9 1/2 Std. von Frankfurt direkt nach Windhoek der Hauptstadt Namibias.(Bordverpflegung)

2. Tag: Windhoek

Ankunft am frühen Vormittag am Flughafen in Windhoek. Sie werden von uns direkt am Flughafen abgeholt. Nach Ihrer Ankunft im Hotel haben Sie Gelegenheit zum Entspannen oder zu einem Stadtbummel. Am Nachmittag erhalten Sie bei einer Pirschfahrt durch den Dan-Viljoen-Park einen ersten Eindruck von der Tierwelt Namibias (fakultativ). (Ü/F)

3. Tag: Windhoek - Mariental

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es los in Richtung Süden. Auf der gut ausgebauten B1 fahren wir Richtung Mariental und erreichen gegen Mittag die Lodge. Am Abend findet eine Farmrundfahrt statt (fakultativ). (Ü/F)

4. Tag: Mariental - Keetmanshoop

Am Morgen Weiterfahrt auf der B1 in südlicher Richtung nach Keetmannshoop. Von der Unterkunft aus haben Sie einen idealen Ausgangspunkt zu den Sehenswürdigkeiten des südlichen Namibias, wie den berühmten Köcherbaumwald (200-300 Jahre alte Aloen). Übernachtung in einem Stadthotel. (Ü/F)

5. Tag: Keetmanshoop

Höhepunkt des heutigen Tages ist der Ausflug zum Fish-River-Canyon, eine der spektakulär sten Landschaften Namibias (Ü/F)

6. Tag: Keetmanshoop

Das Ziel der nächsten Etappe ist Lüderitz, eine besonders kleine Fischerei und Hafenstadt am Rande des berühmten Diamantgürtels. Lüderitz ist Namibias älteste deutsche Ansiedlung im kolonialen Stil. (Ü/F)

7. Tag: Lüderitz

Sie sollten es nicht versäumen von hier aus einen Ausflug in die verlassene Geister- und Diamantenstadt Kolmanskoppe (ca. 10 km vor der Stadt) zu unternehmen. Es finden geführte Besichtigungen statt. Für Naturfreunde bietet sich am Nachmittag eine Fahrt hinaus zur sturmumbrausten Diazspitze an (fakultativ). ( Ü/F)

Keetmanshoop
Maltahoehe

8. Tag: Lüderitz - Maltahöhe

Heute verlassen wir nach ca. 130 km die geteerte Straße und es geht weiter über eine Schotter- und Sandpiste Richtung Maltahöhe, am Rande der Namibwüste entlang. Wir fahren durch das Schwarzland, ein wichtiges Gebiet für die Karakulschafzucht. Auf dem Weg dorthin führt ein Abstecher nach Schloß Duwisib. Das romantische Gebäude aus deutscher Kolonialzeit ist vollkommen erhalten und kann besichtigt werden. Unterkunft auf einer Lodge in der Nähe von Maltahöhe. (Ü/HP)

9. Tag: Maltahöhe - Namib

Nach dem Frühstück Weiterfahrt zum Namib-Naukluft-Park mit der ältesten Wüste der Welt, der Namib. Hier wechselt die Landschaft von Schiefergebirge zu endlosen Sandflächen, Schluchten und Granitbergen. (Ü/HP)

10. Tag: Namib

Am frühen Morgen findet ein Tagesausflug zu den Dünen des Sossusvleis statt (fakultativ). Die Dünen zählen zu den höchsten der Welt. Am späten Nachmittag können Pferdefreunde einen Ausritt im Sonnenuntergang unternehmen (fakultativ). (Ü/HP)

11. Tag: Namib - Swakopmund

Nun geht die Reise nach Westen durch das Khomas- Hochland über Walvisbay nach Swakopmund. Übernachtung in einem Stadthotel bzw. einer Pension. Genießen Sie das deutsch anmutende Seebad und machen Sie einen Rundgang durch das Städtchen entlang der von Palmen gesäumten Strandpromenade. (Ü/F)

Namib

12. Tag: Swakopmund

Starten Sie am frühen Vormittag zu einem Ausflug nach Walvisbay, umgeben vom Atlantischen Ozean und den goldenen Sanddünen der Namib-Wüste. Beobachten Sie die Flamingos und verschiedene andere Vogelarten oder unternehmen Sie eine Bootsfahrt ab dem Yachthafen (fakultativ). Sie haben die Möglichkeit Seehunde und Delfine im Meer zu beobachten. Mit etwas Glück erspähen Sie vielleicht sogar einen Wal. (Ü/F)

Omaruru

13. Tag: Swakopmund - Omaruru

Am frühen Morgen verlassen wir Swakopmund und fahren entlang der Küste über Heintjesbai nach Cape-Cross. Hier besuchen wir das Robbenschutzgebiet am Kreuzkap. Etwa 100 000 Pelzrobben leben hier und können aus nächster Nähe beobachtet werden. Auf der Weiterfahrt machen wir einen Abstecher zur Spitzkoppe (auch das Matterhorn Namibias genannt), eine imposante Granitfelsformation und eines der Wahrzeichen von Namibia. Übernachtung in Omaruru. (Ü/HP)

14. Tag: Omaruru - Fransfontaingebiet

Heute fahren wir durch das monumentale Tal des Ugab-Reviers mit imposanten Blick auf die Ugab-Terassen zur Unterkunft nahe der Vingerklippe. (Ü/HP)

15. Tag: Fransfontaingebiet

Der Tag steht zur freien Verfügung. Entspannen Sie am Schwimmbad oder unternehmen Sie eine Wanderung durch die herrliche Umgebung. Auf einer Nachbarfarm der Lodge können Bushmannzeichnungen besichtigt werden (fakultativ). (Ü/HP)

16. Tag: Fransfontaingebiet - Etosha

Nach dem Frühstück Weiterfahrt zum Etoscha-Nationalpark. Unterkunft in einem staatlich geführten Rastlager inmitten des Parks. Am beleuchteten Wasserloch lassen sich die Tiere auch in der Nacht aus nächster Nähe beobachten. (Ü/F)

17. Tag: Etosha-Nationalpark

Wir unternehmen mehrere Pirschfahrten (fakultativ) in den Park. Der Etosha-Nationalpark ist mit etwa 22.000km² eines der größten Naturschutzgebiete der Erde. Hier können riesige Herden von Savannentieren beobachtet werden. (Ü/F)

18. Tag: Etosha - Grootfontain

Weiterfahrt nach dem Frühstück über den Bergbauort Tsumeb zu unserer Gästefarm nahe Grootfontain. Unterwegs besichtigen wir den Hoba-Meteoriten. Mit seinen 55 Tonnen Gewicht ist er einer der Größten der Welt. (Ü/HP)

Etosha2

19. Tag: Grootfontain – Kalkfeld

Über das Gartenstädtchen Otjiwarongo geht die Fahrt zu einer Safarilodge wo Ihr Abenteuer Namibia endet. Sie haben nochmals die Möglichkeit in diesem privaten Wildschutzgebiet Afrikas die Tierwelt zu beobachten. (Ü/HP)

Kalkfeld

20. Tag: Kalkfeld

Am Vormittag besteht die Möglichkeit den Fußabdruck eines Dinosauriers zu besichtigen. Erleben Sie bei einer Pirschfahrt am Nachmittag nochmals das Gefühl hautnaher Berührung mit der Natur. Es gibt auch die Möglichkeit an einer Löwen- bzw. einer Leopardenfütterung teilzunehmen (fakultativ). (Ü/HP)

21. Tag: Kalkfeld - Windhoek

Der letzte Tag Ihrer Reise ist angebrochen und führt Sie auf der geteerten Straße über Okahandja (die Stadt der Hereros) nach Windhoek. In Okahandja besteht die Möglichkeit die bekannten Herero-Gräber sowie den berühmten Holzschnitzermarkt zu besichtigen. Danach Weiterfahrt nach Windhoek. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

22. Tag: Windhoek - Frankfurt

Ankunft am frühen Morgen in Frankfurt. (Bordverpflegung)

Weitere Informationen

  • Kleine Änderungen der Reiseroute behalten wir uns vor.
  • Die Reise ist auch als Selbstfahrerreise jederzeit buchbar.
  • Reisezeiten und Preise auf Anfrage.