1. Tag: Deutschland - Windhoek

Abflug abends von Frankfurt nach Windhoek. Wir fliegen mit Air Namibia in einem Nachtflug ca. 9 1/2 Std. von Frankfurt direkt nach Windhoek der Hauptstadt Namibias.(Bordverpflegung)

2. Tag: Windhoek - Buitepos

Nach der Ankunft in Windhoek geht es gleich los in Richtung Osten durch die endlosen Weiten der Kalahari-Wüste bis kurz vor die Grenze nach Botswana. Am Abend findet eine Farmrundfahrt statt (fakultativ). (Ü/HP)

3. Tag: Buitepos - Maun

Am Morgen Weiterfahrt über Ghanzi, der Heimat der Bushmänner in der Zentral-Kalahari, nach Maun am Rande des Okavango-Deltas. (Ü/HP)

4. Tag: Maun

Das gesamte Spektrum der Tierwelt des südlichen Afrikas ist im Okavango-Delta zuhause. Neben Wildbeobachtungsfahrten zu Lande und zu Wasser, werden verschiedene Rundflüge über das Delta angeboten (fakultativ). (Ü/HP)

Maun

5. Tag: Maun - Nata

Fahrt über Motopi vorbei an verschiedenen Nationalparks nach Nata. Nach dem Mittagessen bleibt Zeit zum Entspannen. Danach Beobachtungsfahrt im Geländewagen durch das umliegende Pfannengebiet (fakultativ). (Ü/HP)

6. Tag: Nata - Chobe

Nach dem Frühstück Weiterfahrt Richtung Norden nach Kasane in den Chobe-National-Park. Im Chobe-National-Park treffen wir auf das ursprüngliche Afrika. Weite endlose Landstriche, offene Ebenen mit vereinzelten Baobab-Bäumen beherrschen das Panorama und der Geist der Natur durchdringt die Seele. Die vielfältige Tierwelt findet hier Nahrung im
Überfluss. (Ü/HP)

Chobe

7. Tag: Chobe

Heute steht der Tag zur freien Verfügung. Beobachten Sie die Tiere von der Lodge aus oder nehmen Sie an einer der vielen fakultativ angebotenen Rundfahrten zu Wasser, zu Lande oder in der Luft teil. Ebenfalls lohnenswert ist ein Ausflug zu den Viktoria-Fällen in Simbabwe (fakultativ). (Ü/HP)

8. Tag: Chobe - Caprivi - Kavango

Über den Grenzkontrollpunkt Ngoma-Bridge geht es wieder zurück nach Namibia in den Caprivi-Zipfel, ein großes Feucht- und Schwemmgebiet. Der Caprivi-Zipfel bietet dem Besucher ein einzigartiges Naturerlebnis und eine faszinierende Tierwelt. Wir fahren weiter über Kongola in den Mudumu National Park. Die Lodge befindet sich direkt am Kavango-Fluss. (Ü/HP)

9.Tag: Kavango

Der Tag steht wiederum für Tierbeobachtungen aller Art zur freien Verfügung. (Ü/HP)

10. Tag: Kavango - Mahango-Reservat

Die Reise geht weiter durch den Caprivi-Game-Park zu unserer Unterkunft am Oberlauf des Okavango. Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. (Ü/HP)

Kavango
Otavi

11.Tag: Mahango - Otavi

Nun geht die Reise in das Otavi Dreieck. Nach einem Abstecher zum Hoba-Meteorit, dem größten der Welt, erreichen wir gegen Nachmittag die Gästefarm. (Ü/HP)

12. Tag: Otavi - Etosha

Aufbruch am Morgen zum Etosha-Nationalpark. Wir fahren durch den Park hindurch und übernachten in einem staatlichen Rastlager inmitten des Parks. Der Etosha-Park ist eines der größten Naturschutzgebiete der Erde mit einer Vielzahl an Savannentieren. Am beleuchteten Wasserloch lassen sich besonders in der Morgen- und Abenddämmerung die Tiere aus nächster Nähe beobachten. (Ü/F)

13. Tag: Etosha

13. Tag: Etosha
Wir unternehmen mehrere Pirschfahrten (fakultativ) in den Park. Der Etosha-Park ist mit ca. 22 000 km² eines der größten Naturschutzgebiete der Erde. Hier können riesige Herden von Savannentieren beobachtet werden. (Ü/F)

14. Tag: Etosha - Kamanjab

Durch das Anderson-Gate verlassen wir den Etosha-Park und fahren weiter nach Westen über das Fransfontaingebiet zur Unterkunft nahe Kamanjab. (Ü/HP)

15. Tag: Kamanjab

Der heutige Tag steht wiederum zur freien Verfügung. Faulenzen sie am idyllisch gelegenen Pool oder unternehmen sie eine Wanderung. Es besteht die Möglichkeit an einem Tagesausflug zu den Himbas, den letzten Nomaden in Namibia, teilzunehmen. (fakultativ) (Ü/HP)

16. Tag: Kamanjab - Damaraland

Weiterfahrt in das Damaraland, ein erneuter Höhepunkt Namibias mit jahrtausend alter Geschichte. (Ü/HP)

17. Tag: Damaraland

Heute besteht die Möglichkeit zu einer Wanderung durch die herrliche Gegend oder zu einem Ausflug zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung wie dem „Versteinerten Wald“, dem „Verbrannten Berg“, den „Orgelpfeifen“ und den berühmten Bushman-Felsenmalereien (fakultativ). (Ü/HP)

Omaruru2

18. Tag: Damarland - Omaruru

Auf dem Weg nach Omaruru erleben Sie nochmals die bizarr grandiosen Gebirgslandschaften Namibias. Ankunft am Nachmittag in der Lodge. Nach der Ankunft in der Lodge haben Sie Gelegenheit zum Entspannen oder zu einer Farmrundfahrt (fakultativ). (Ü/HP)

19. Tag: Omaruru - Windhoek

Nach dem Frühstück besteht noch einmal die Möglichkeit zu einer Farmrundfahrt. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Windhoek. Beim Stadtbummel oder auf dem Markt im Zentrum von Windhoek kann man Mitbringsel aller Art für die Daheimgebliebenen erstehen. Am späten Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Weitere Informationen:

  • Kleine Änderungen der Reiseroute behalten wir uns aus organisatorischen Gründen vor.
  • Die Reise ist auch als Selbstfahrerreise zu jeder Zeit buchbar.
  • Reisezeiten und Preise auf Anfrage.